Suche

Suche

 

Zukunfts-Dialog Oekolandbau

zum Thema: Was nutzt mir Biodiversität? Praxistaugliche Konzepte für den Ökolandbau

17. bis 18. Mai 2017

http://zukunftsdialogoekolandbau.julius-kuehn.de/

 

Save the date:

2. Europäische Tagung zu Kupfer als Pflanzenschutzmittel vom 16.-17.11.2017 im Julius-Kühn-Institut Berlin Dahlem, European Copper Conference

 

 

Ökowein aus dem JKI

Das JKI-Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof in Siebeldingen bietet Ihnen Weine aus Ökologischen Landbau zum Kauf an. Die Weinpreisliste können Sie hier lesen und herunterladen. Mehr Informationen zu den pilzwiderstandsfähigen Rebsorten Regent und Calandro finden Sie hier.

  Wein_flasche

 

BMELV Logo

.

Kümmelöl

 

 

Stammpflanze:

Kümmel (Carum carvi)

Synonyme:

Gewöhnlicher Kümmel, Wiesenkümmel, Feldkümmel, Echter Kümmel, Brotkümmel, Karbensamen, Kümmich, Mattenkümmel

Herkunft:

In Eurasien beheimatet; die Droge wird vor allem in Polen, Holland, Deutschland und Ägypten angebaut. Meist erfolgt die Ernte vor der Vollreife der Früchte, da hier der Gehalt an etherischem Öl am höchsten ist.

Inhaltsstoffe:

Hauptinhaltsstoffe und im wesentlichen für den typischen Geruch und Geschmack verantwortlich sind (+)-Carvon (50-60%) und (+)-Limonen (30-45%). Beide Komponenten machen etwa 95% des Öls aus (FUGMANN, 1997).

Verwendung:

Für Kümmelöl ist eine beträchtliche fungizide Wirkung festgestellt worden. Kümmel wird wegen der spasmolytischen und antimikrobiellen Wirkung in verschiedener Form in der Medizin eingesetzt. Gewürz, Geschmackskorrigiens, Verbesserung der Verträglichkeit blähungsfördernder Speisen (WICHTL, 1997).

Wirkung

Kümmelöl zeigt eine Wirkung auf das Wachstum von Erwinia carotovora, Verursacher der Nassfäule bei Kartoffeln (KREBS & JÄGGI, 1999).

Zubereitungen

Wird durch Wasserdampfdestillation aus Kümmel gewonnen.

 

 

>> zurück



.