Suche

Suche

JKI-Themenportal Kupfer

  JKI-Themenportal Kupfer

Das neue JKI-Themenportal informiert über Kupfer als Pflanzenschutz- und Düngemittel

Beratungshilfe

  IBMA Logo

 

 

 

www.ibma-da.org Online-Beratung für Nützlinge und biologische Mittel

 

Publikation

 

  Fachbuch Nat Schädlingsbekämpfungsmittel

 

Ratgeber:

Heinrich Schmutterer, Jürg Huber (2005): Natürliche Schädlingsbekämpfungs-

mittel. Eugen Ulmer-Verlag, 264 S., geb. ISBN 978-3-8001-4754-0. 

 

Hinweise

 

Ein Beitrag von Dr. Uwe Hofmann, Internationaler Berater in Ökologischen Weinbau, zum Thema: Pflanzenschutz- und Pflanzenstärkungsmittel im ökologischen Weinbau, hier als pdf-Datei zum Download

 

 

.

Pflanzenschutzmittel im Ökologischen Landbau

Zur Kontrolle von Schädlingen oder Krankheiten können die Landwirte im Ökologischen Landbau nur auf eine eng begrenzte Auswahl von Pflanzenschutzmitteln zurückgreifen. Diese Mittel dürfen nur bei erwiesenem Bedarf verwendet werden und nur, wenn mit den vorbeugenden Maßnahmen der Befall mit Schadorganismen nicht unter Kontrolle gehalten werden kann.

 

Die Grundlage bildet die EG-Öko-Basisverordnung 834/2007 (Download pdf-Datei aus der Online-Datenbank EUR-Lex) mit den Durchführungsbestimmungen der EG-Verordnung Nr. 889/2008 (Download pdf-Datei) vom 5. September 2008. Der darin enthaltene Anhang II: Pestizide – Pflanzenschutzmittel auf Seite 119 enthält eine Positivliste, die für alle EU-Staaten einheitlich und unmittelbar gilt und in der alle Wirkstoffe aufgeführt sind, die in den zur Anwendung kommenden Pflanzenschutzmitteln enthalten sein dürfen. Stoffe, die nicht aufgeführt sind, dürfen nicht angewendet werden.

 

Im Ökologischen Landbau dürfen die  Wirkstoffe  nur dann als Pflanzenschutzmittel angewendet werden, wenn sie in Externer Linkzugelassenen Pflanzenschutzmitteln enthalten sind ((bitte auf der rechten Seite den Download: Auswahl für den Ökologischen Landbau wählen) oder entsprechend der Externer LinkListe des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit im eigenen Betrieb selbst hergestellt und angewendet werden dürfen.

 

Darüber hinaus wird von der FiBL Deutschland eine Betriebsmittelliste für den Ökologischen Landbau in Deutschland geführt, die kostenpflichtig vertrieben wird.

Sie soll für Biolandwirte, Beraterinnen und Kontrollstellen Klarheit schaffen, welche Betriebsmittel-Produkte mit Blick auf die Prinzipien des Ökolandbaus geprüft und dort einsetzbar sind. Die vorliegende Ausgabe der Betriebsmittelliste führt fast 750 Produktpositionen von gut 120 Firmen auf. Es sei aber darauf hingewiesen, dass die Unternehmen nicht verpflichtet sind, ihre Produkte von der FiBL prüfen zu lassen, sondern freiwillig ihre Produkte zur Prüfung zur Verfügung stellen. Aus diesem Grund können auch andere Betriebsmittel für den Ökologischen Landbau Verwendung finden, die hier nicht gelistet sind.

Ziel der Betriebsmittelbeurteilung und Listung positiv beurteilter Produkte ist es, dass Bioerzeuger, Berater, Ökokontrollstellen und Hersteller Sicherheit über die Einsatzfähigkeit von Betriebsmitteln im Biolandbau erhalten. Damit soll einerseits der hohe Qualitätsstandard im Ökolandbau gesichert werden. Andererseits sollen Hersteller von Betriebsmittel-Produkten durch die Beurteilung eine verlässliche Grundlage erhalten, auf der sie geeignete Produkte für die Biolandwirtschaft entwickeln und produzieren können. Die vorliegende Betriebsmittelliste führt Pflanzenschutz- und Pflanzenstärkungsmittel, Düngemittel, Komposte und Substrate, Futtermittel und Futtermittelzusatzstoffe, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Stallfliegenbekämpfungsmittel sowie Ektoparasitika auf.

Die Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau des FiBL Deutschland dient den Verbänden des Ökolandbaus als Grundlage für eigene, den jeweiligen Verbandsrichtlinien entsprechende Listen, die sie ihren Mitgliedsbetrieben zur Verfügung stellen.

 


 

 

Handlungsrahmen für den Pflanzenschutz im  Ökologischen Landbau [Quelle: Kühne et al. 2006]

Handlungsrahmen für den Pflanzenschutz im

Ökologischen Landbau [Quelle: Kühne et al. 2006]




.