Suche

Suche
.

Kaliumpermanganat

 

zusammengestellt und bearbeitet von:

Stefan Kühne, Britta Friedrich, Rüdiger Spangenberg - JKI, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, Kleinmachnow

 

 

Synonyme:

übermangansaures Kali

Summenformel:

KMnO4

Verwendung:

Kaliumpermanganat gibt es als anthrazitfarbige, metallisch glänzende Salzkristalle im Handel. Sie ergeben in Wasser eine tiefviolette Lösung.
Historischer Pflanzenschutzmittelwirkstoff: Fungizid, Bakterizid, Pilz- und Fäulnishemmer wegen der keimtötenden Wirkung, auch als Saatbeize möglich.
In Nelken-Hydrokulturen als kuratives Mittel zur Begrenzung der Ausbreitung von Fusarium-Befall in einer Konzentration von 0,025 % (für 30 min in Anstau 3x wöchentlich) eingesetzt (JACOB 1989).
In vitro Versuche (RANDHAWA et al. 1979) zur Bekämpfung der Stengelfäule (Erwinia chrysanthemi pv. zeae) an Mais waren erfolgreicher als In vivo Versuche, die mit einer Konzentration von 100 mg/ml nur eine geringe Wirksamkeit zeigten (THIND et al. 1984). Bessere Ergebnisse wurden bei der Bekämpfung der Blattstreifenkrankheit (Pseudomonas rubilineans) erzielt (THIND et al. 1984). 25 tage alte Maispflanzen wurden mit einer Zellsuspension inokuliert und dann 48 Stunden unter hoher Luftfeuchte gehalten. 5 Tage nach der Inokulation, bei sichtbar werden der Symptome, wurden verschiedenen Mittel getestet. Die Anzahl der Nekrosen wurde durch Kaliumpermanganat (100 mg/ml) um die Hälfte reduziert. Streptocyclin alleine und in Kombination mit Kupfersulfat bzw. Glyzerin zeigten die besten Resultate.
Medizin: Desinfektion (Gurgelwasser)

Wirkung

Die Lösung ist stark sauerstoffaktiv, wirkt wachstumsfördernd, desinfizierend, adstringierend (zusammenziehend).

Zubereitungen

Spritzbrühe (KREUTER 1995): 1-3 g Kaliumpermanganat in 10 l Wasser lösen, unverdünnt spritzen. Achtung: Bei zu starkem Ansatz können Flecken auf den Pflanzen entstehen. Tip: Öfter hintereinander spritzen SCHMID & HENGGELER 1989 empfehlen 3 g in 10 l Wasser.

Zugelassene Pflanzenschutzmittel in Deutschland

keine

Wirkung auf Wasserorganismen

Fische:

 

Ictalurus punctatus

96-h LC50 = 4.5 to 17.6 mg/l

Anguilla rostrata

96-h LC50 = 3,06 mg/l

 

Morone saxatilis

96-h LC50 = 1,02 – 1,07 mg/l (Larven)

 

Ophiocephalus

96-h LC50 = 2,50 mg/l

 

Puntius goniotus

96-h LC50 = 2,59 mg/l

 

Cyprinus carpio

96-h LC50 = 3,31 mg/l

 

Tilapia nilotica

96-h LC50 = 3,89 mg/l

 

Morone saxatilis

96-h LC50 = 0,96 – 1,48 mg/l (Juvenile)

 

Wirbellose

 

 

Paneaus ssp.

24-h LC50 = 3,9 – 17 mg/l (Juvenile)

 

Daphnia sp.

2-h LC50 = 4,27 mg/l

Kennzeichnung
gem. 67/648/EWG und gem. BBA-Kriterien

R 50 - Sehr giftig für Wasserorganismen
NW264 – Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere

 

Literatur:

  1. Hinton, M.J. and Eversole, A.G (1978): Toxicity of ten commonly used chemicals to American eels. (Presented at: 32. Annual Conference Southeastern Association of Fish and Wildlife Agencies; Hot Springs, VA, USA; 5th Nov. 1978); Proc. Annu. Conf. Southeast. Assoc. Fish Wildl. Agencies, vol. 32, pp. 599-604
  2. JAKOB, M. (1989): Pflanzenschutz bei hydroponischen Produktionsverfahren von Zierpflanzen, insbesondere von Edelnelken. Gartenbau, 36, 2, 58-60
  3. KREUTER, M.-L. (1995): Pflanzenschutz im Bio-Garten. BLV, München Wien Zürich, 249 S.
  4. Liao, I Chiu; Guo, Jiin Ju (1990): Studies on the tolerance of postlarvae of Penaeus monodon, P. japonicus, P. semisulcatus, P. penicillatus, Metapenaeus ensis and Macrobrachium rosenbergii to copper sulfate, potassium permanganate and malachite green. Coa. Fish. Ser., no. 24, pp. 90-94
  5. Manop-Kanchanaburangkul (1988): Effects of potassium permanganate on some aquatic organisms and water quality. Abstracts of Master of Science Thesis; Fisheries Science, no. 13, p. 5
  6. RANDHAWA, P.S., THIND, B.S., SINGH, N.J. (1979): In vitro evaluation of chemicals against Erwinia chrysanthemi corn pathotype and Pseudomonas rubrilineans. Indian Phytopath., 32, 547-550
  7. Reardon, I.S. and Harrell, R.M. (1994): Effects of varying salinities on the toxicity of potassium permanganate to larval and juvenile striped bass, Morone saxatilis (Walbaum). Aquacult. Fish. Managage., vol. 25, no. 6, pp. 571-578
    SCHMID, O., HENGGELER, S. (1989): Biologischer Pflanzenschutz im Garten. Stuttgart: Ulmer, 270 S.
  8. Sreekala, K.G.; Jennita, J. and Prakasam, V.R. (1991): Tolerance and heart rate of Daphnia sp. (Crustacean) in response to disinfectants, bleaching powder and potassium permanganate. Pollut. Res., vol. 10, no. 1, pp. 33-36
  9. THIND, B.S.; RANDHAWA, P.S.; SONI, P.S. (1984): Chemical control of bacterial stalk rot (Erwinia chrysanthemi pv. zeae) and leaf stripe (Pseudomonas rubrilineans) of maize. Z. Pfl.krankheiten und Pfl.schutz, 91, 4, 424-430
  10. Tucker,-C.S. (1987): Acute toxicity of potassium permanganate to channel catfish fingerlings. AQUACULTURE, vol. 60, no. 2, pp. 93-98


.