Suche

Suche
.

Lecitin

 

zusammengestellt und bearbeitet von:

Stefan Kühne, Britta Friedrich - JKI, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, Kleinmachnow



Herkunft:

Mischungen oder Fraktionen aus Phosphatiden, die aus tierischen oder pflanzlichen Nahrungsmitteln gewonnen werden.

Verwendung:

Als Fungizid gegen Echte Mehltaupilze im Gemüse-, Obst- und Zierpflanzenbau, zugelassen als Lebensmittelzusatzstoff nach Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz, E 322

Anwendung entsprechend:

EG-Verordnung 889/2008

 

Fungizide Wirkung

Bei einer 0,15%igen Anwendung von BioBlatt-Mehltaumittel reduzierte sich der Rußfleckenbefall (Gloeodes pomigena) auf 60%, in der Kontrolle lag der Befall bei 79%. Die Zahl befallener Früchte mit Fliegenschmutzflecken (Schizothyrium pomi) lag in der Kontrolle bei 10%, in der Variante mit BioBlatt-Mehltaumittel bei 5,9% (KARRER 1990).
Bei Bekämpfungsversuchen gegen den Amerikanischen Stachelbeermehltau (Sphaeroteca mors uvae) erzielte BioBlatt-Mehltaumittel ähnliche Wirkungsgrade wie Saprol (Wirkstoff Triforin) (KRÜGER 1990).

Wirkung auf Nützlinge

Mittel mit dem Wirkstoff Lecithin sind wie folgt eingestuft:

nichtschädigend für Populationen der Art Typhlodromus pyri (Raubmilbe)

nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege)

nichtschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe)

nichtbienengefährlich


Versuche von KARRER (1990) mit BioBlatt-Mehltaumittel zeigten keine erheblichen Abweichungen von der Kontrolle beim Verhältnis Obstbaumspinnmilben zu Raubmilben.

 

Literatur:

  1. KARRER, F. (1990): Bekämpfung der Regenfleckenkrankheit mit im biologischen Obstanbau eingesetzten Mitteln. 3. Internationaler Erfahrungsaustausch über Forschungsergebnisse zum Ökologischen Obst- und Weinbau, 8.-9.11.1990, Zusammenfassungen der Vorträge und Poster, 126 S.
  2. KRÜGER, E. (1990): Die Bekämpfung des amerikanischen Stachelbeermehltaus und Empfehlungen für den Anbau. 3. Internationaler Erfahrungsaustausch über Forschungsergebnisse zum Ökologischen Obst- und Weinbau, 8.-9.11.1990, Zusammenfassungen der Vorträge und Poster, 126 S.


.