Suche

Suche

Projektpartner:

Ingenieurbüro für Geoinformatik Berlin Brandenburg

Frank Schönburg

Projektleitung; Koordination der technische Umsetzung

E-Mail: frank.schoenburg@giseo.de

Tel.: +49 (33 78) 86 49 15

Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung

Burkhard Golla und

Prof. Dr. Dr. Stefan Kühne

Koordination der fachlichen Umsetzung; Themenfeld Landwirtschaft

E-Mail: burkhard.golla@jki.bund.de

Tel.: +49 (33 203) 48 205

Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e. V.

Dr. Birgit Lichtenberg-Kraag

Themenfeld Honigbiene

E-Mail: lichtenberg.kraag@rz.hu-berlin.de

Tel.: +49 (33 03) 29 38 30

Büro für tierökologische Studien (BtS)

Dr. Christoph Saure

Themenfeld Wildbiene

E-Mail: saure-tieroekologie@t-online.de

Tel.: +49 (30) 624 77 98

DELPHI IMM GmbH

Friedrich-Ebert-Str. 8,

14467 Potsdam, Germany

Themenfeld Anwendungsentwicklung

E-Mail: info@delphi-imm.de

Tel.: +49 (331) 62 000 26

.

gEo-BEE - Partizipative, offene Informationsdrehscheibe zum Schutz und zur Förderung von Wild- und Honigbienen

 

http://geobee.jki.bund.de

 

gEo-BEE ist eine Internetplattform zum Schutz und zur Förderung von Wild- und Honigbienen und wird im Rahmen eines Forschungsvorhabens von 2012 bis 2014 realisiert.

 

Landschaftsstruktur, Landschaftsnutzung, Landschaftsmanagement einschließlich Infrastrukturvorhaben können eine erfolgreiche und nachhaltige Bienenhaltung und die Lebensgemeinschaften von Wildbienen positiv wie negativ beeinflussen. Die Möglichkeit der aktiven Beteiligung von Imkerei und Naturschutz an lokalen und regionalen Entwicklungsmaßnahmen, sowie die Beteiligung der Landwirtschaft als Schlüsselakteur (Landschaftspflege, Praxis des Pflanzenbaus und Pflanzenschutzes) sind in der Regel auf formale planungsrechtliche Beteiligungswege beschränkt oder finden im Raum unkoordiniert statt (z.B. die Anlage artenreicher Bienenweiden). Das Internet bietet hierfür mit den vielfältigen Beteiligungsformaten die Möglichkeit bestehende Informations- und Kommunikationswege zu beschleunigen, qualitativ zu verbessern oder erst zu ermöglichen.

 

 

Die partizipativ angelegte Diskussions- und Informationsdrehscheibe zum Schutz und zur Förderung von Wild- und Honigbienen erschließt für das neue Projektvorhaben die neuen Möglichkeiten des Internets. Vorhandene Datenbanken und Informationsquellen aus dem behördlichen Bereich können durch Internet-basierte Kartenanwendungen mit Informationen zur aktuellen naturräumlichen Situation des Naturhaushaltes (z.B. ökologisch defizitäre Agrarräume aufgrund des landwirtschaftlichen Anbausystems, Kleinstrukturenverzeichnis des JKI) verbunden werden.

 

Neue Datenbanken, als Element der Internetplattform, können sukzessive durch aktive Beteiligung von Imkern und Landwirten erstellt werden (z.B. Angaben zu aktuellen Völkerstandorten, Wanderverhalten der Imker, aktuelle Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen). Diese Datenströme werden entsprechend den notwendigen Sicherheitsrichtlinien geschützt. Weitere Formate zur Interaktion mit geographischem Bezug (geo-Tagging) erlauben die Beschreibung vorhandener Objekte (z.B. Wildbienenhabitate) oder deren Neueingabe.

Die Werkzeuge und Inhalte der Plattform unterstützen sowohl die vorsorgende räumliche Planung von Umweltmaßnahmen durch Behörden oder Verbände als auch Konsequenzen im Handeln des Einzelnen. Darüber hinaus wird das gemeinschaftliche Handeln gefördert z.B. von Landwirten und Imkern im Kontext der Bestäubung landwirtschaftlicher Nutzflächen.

 

 

Das Projekt wird gefördert durch:



.